Startseite
Produkte Service Kontakt Rechtliches
Lösungen Aktuelles Über uns

MIDI-Implementation für das MVS-MkII-Interface


   vorheriger Abschnitt  nächster Abschnitt  Startseite  Seitenende

Die MIDI-Implementation gilt grundsätzlich für beide Varianten (MVS-Interface und MVS-MKII-Interface), vorausgesetzt die Hardware unterstützt auch die Funktion (z.B. ist die Umschaltung von Programmen nur mit der Mark-II-Version bei Vollausbau möglich). Alle nicht unterstützte MIDI-Befehle werden zwar programmtechnisch verarbeitet, führen jedoch zu keiner Reaktion am Instrument.

MIDI-Befehl

Verarbeitung

Bemerkungen

Basic-Channel

1-16

Die Einstellung erfolgt beim Einschalten des Instruments über die Tastatur (Speicherung im EEPROM).

Program-Change

0 - 127

Die reale Programmnummer hängt von der Organisation der Speicherplätze des Instrumentes ab.

Note-Number

0 - 127

Die real angeschlagene Taste hängt vom Tastaturumfang des Instrumentes ab.

Velocity

Note On
Note Off
Ja
Nein

Velocity 1-127 schlägt Taste an, Velocity 0 (oder Note-Off) lässt Taste los.

Pitch-Bender 

Ja

Das Pitch-Bender-Signal wird immer auf dem Analog-Steuerausgang A ausgegeben.

Aftertouch

Channel
Poly
Ja
Nein

Das Aftertouch-Signal kann auf den Analog-Steuerausgang B gelegt werden. (*)

Continuous-Controller

Modulation
Breath-Controller
Foot-Pedal
Data Entry
Volume
Data Increment
Data Decrement
NRPN Fine
NRPN Coarse
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein

Einer der unterstützten Control-Change-Befehle kann auf den Analog-Steuerausgang B gelegt werden. (*)

Switches

Sustain / Hold
Portamento
Sostenuto
Soft-Pedal
Ja
Nein
Nein
Nein

Das Damper-Signal wird auf einem Optokoppler-Ausgang ausgegeben, die Polarität kann umgeschaltet werden. Bei vielen Synthesizern kann das Signal mit der Hold-Funktion (Aufhebung der ADSR-Release-Phase) verknüpft werden. 

Channel-Mode

Reset-All-Controller
Local On/Off
All Notes Off
Omni Off
Omni On
Mono On
Poly On
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Local-On/Off wird dort unterstützt, wo es technisch sinnvoll und machbar ist. Im Normalfall arbeitet das MVS-Interface transparent parallel, d.h. alle Funktionen des Synthesizers bleiben aktiviert. Das Signal wird z.B. verwendet, um die Analogkanäle auf Null zu setzen. Im Omni-Mode werden alle MIDI-Kanäle (1..16) gleichzeitig verarbeitet.
System-Real-Time
Timing-Clock
System-Reset
Start
Stop
Active-Sensing
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Bei der Option "midisynchroner Arpeggiator" werden die Timing-Clock-Befehle als (geteilter) Arpeggiator-Clock verwendet, der Start-Befehl synchronisiert den Clock-Teiler. Im "Sequencer-Mode" bewirkt ein Stop-Befehl das Zurücksetzen der analogen Steuerausgänge auf den Ausgangswert. Werden für ca. 5 Sek. Active-Sensing-Signale empfangen, bewirkt eine anschließende Unterbrechung des MIDI-Datenstroms ein MIDI-System-Reset (All-Notes-Off etc.).

System-Common

Song Position
Song Select
Tune Request
Nein
Nein
Nein
 

System-Exclusive

Nein
 
(*) Im Fix-Attachment-Mode erfolgt die Zuordnung beim Einschalten mit dem ersten empfangenen Befehl für eine mögliche Modulation (Speicherung im EEPROM). Im Auto-Attachment-Mode erfolgt die Zuordnung nach dem Einschalten automatisch mit dem ersten empfangenen Befehl für eine mögliche Modulation. In der Regel liegt der Analog-Steuerausgang B hardwaretechnisch auf der Modulations-Sektion des Synthesizers, was ein weiteres gerätespezifisches Routing auf den Zielparameter ermöglicht.

Zur Klärung weiterer Details können Sie selbstverständlich jederzeit unverbindlich zu uns aufnehmen.


   vorheriger Abschnitt Seitenanfang  Startseite 
Stand: 02.12.2013